Angebote zu "Dubstep" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Bass, Mids, Tops
26,99 € *
ggf. zzgl. Versand

An oral history of the UK's soundsystem culture, featuring interviews with Dubmaster Dennis Bovell, Skream, Youth, Norman Jay MBE, Adrian Sherwood, Mala, and others. In the years following the arrival of the Windrush generation, the UK's soundsystem culture would become the most important influence on contemporary pop music since rock and roll. Pumped through towering, home-built speakers, often directly onto the thronged streets of events like the Notting Hill Carnival, the pulsating bass lines of reggae, dub, rave, jungle, trip hop, dubstep, and grime have shaped the worlds of several generations of British youth culture but have often been overlooked by historians obsessed with swinging London, punk, and Britpop. This oral history, consisting of new interviews conducted by respected dance music writer Joe Muggs, and accompanied by dramatic portraits by Brian David Stevens, presents the story of the bassline of Britain, in the words of those who lived and shaped it. Features interviews with Dubmaster Dennis Bovell, Norman Jay MPE, Youth, Adrian Sherwood, Skream, Rinse FM's Sarah Lockhart and many others.

Anbieter: buecher
Stand: 31.10.2020
Zum Angebot
Bass, Mids, Tops
26,99 € *
ggf. zzgl. Versand

An oral history of the UK's soundsystem culture, featuring interviews with Dubmaster Dennis Bovell, Skream, Youth, Norman Jay MBE, Adrian Sherwood, Mala, and others. In the years following the arrival of the Windrush generation, the UK's soundsystem culture would become the most important influence on contemporary pop music since rock and roll. Pumped through towering, home-built speakers, often directly onto the thronged streets of events like the Notting Hill Carnival, the pulsating bass lines of reggae, dub, rave, jungle, trip hop, dubstep, and grime have shaped the worlds of several generations of British youth culture but have often been overlooked by historians obsessed with swinging London, punk, and Britpop. This oral history, consisting of new interviews conducted by respected dance music writer Joe Muggs, and accompanied by dramatic portraits by Brian David Stevens, presents the story of the bassline of Britain, in the words of those who lived and shaped it. Features interviews with Dubmaster Dennis Bovell, Norman Jay MPE, Youth, Adrian Sherwood, Skream, Rinse FM's Sarah Lockhart and many others.

Anbieter: buecher
Stand: 31.10.2020
Zum Angebot
Music from London
17,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Music from London ab 17.99 € als Taschenbuch: Drum and bass Live Aid Dubstep History of drum and bass The Blockheads Grime Live 8 concert London Street piano Rachel Stamp I Can Take You to the Sun Metropolis Mastering Doctors of Madness Savage Messiah. Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 31.10.2020
Zum Angebot
Bassnectar
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Please note that the content of this book primarily consists of articles available from Wikipedia or other free sources online. Bassnectar (real name Lorin Ashton) is a freeform electronic music and dubstep artist, DJ, and producer based in Santa Cruz, California. He is known for his live performances and light shows, and actively supports the non-profit group Conscious Alliance. Eclectic electronic mix, combining mainstream music with underground dubs and the common "wobble" bass used by many dubstep musicians. Many songs contain multiple techniques of composition, such as: a sudden shift from double to triple meter, a sudden drop into half-timings, multiple layers of synthesized arpeggios, rappers, singers, vocal samples pitch-shifted and time-stretched. The most utilized characteristic is focus on various tempos.

Anbieter: Dodax
Stand: 31.10.2020
Zum Angebot
Dubstep
54,00 € *
ggf. zzgl. Versand

High Quality Content by WIKIPEDIA articles! Dubstep is a genre of electronic dance music that has its roots in London's early 2000s UK garage scene. Musically, dubstep is distinguished by its 2-step rhythm, or use of snare sounds similar to 2step garage and grime, and an emphasis on bass, often producing "dark" sounds, but just as frequently producing sounds reminiscent of dub reggae or funky US garage. Dubstep tracks are generally produced at a tempo of around 140 beats per minute and in recent years have developed signature half time rhythms, often heavily shuffled or syncopated, and usually, though not exclusively, including only one snare drum hit per bar, often on the third beat. Such factors make dubstep rhythms markedly different from four-to-the-floor rhythms used in other styles of electronic dance music such as house music, which usually have two snare hits accompanying the second and fourth kick drum. Often, the sense of rhythm in dubstep is propelled more by the bassline than by the percussive content.

Anbieter: Dodax
Stand: 31.10.2020
Zum Angebot
Affective Sonic Sociality. Zur Affekthaftigkeit...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Note: 1,3, Leuphana Universität Lüneburg (ICAM), Veranstaltung: Independent Studies, Sprache: Deutsch, Abstract: Kaum etwas hat den Charakter von Klang in der letzten Dekade so stark geprägt wie der Einsatz elektronischer Produktionsmittel: die elektronische Produktion von Musik mit Hilfe von Synthesizern oder digitalem Sampling eröffnete neue Möglichkeiten der klanglichen Gestaltung, aus der sich neue Musikstile mit einer speziellen Rhythmusstruktur entwickelt haben. Rhythmus bestimmt die Struktur von kontemporärer Musik wie dem Techno und bewirkt eine aktive Rezeption, die mit dem ganzen Körper wahrgenommen werden kann:"The reason why rhythm is particularly significant for popular music its steady tempo and an interesting patterned beat offer the easiest ways into a musical event, they enable listeners without instrumental expertise to respond 'actively', to experience music as a bodily as well as a mental matter." Mit der Wahrnehmung von Klängen und Rhythmen in elektronischer Musik durch den Körper, wie insbesondere Dubstep und Techno haben sich in der Vergangenheit diverse Forschungsarbeiten beschäftigt. Dies ist nicht verwunderlich, da gerade diese Musikstile Bässe in Frequenzbereichen beinhalten, die außerhalb des vom Menschen hörbaren Frequenzspektrums liegen, wie der Infraschall und nur durch den Körper wahrnehmbar sind. Durch die entstehenden Vibrationen im Körper sind sie daher in der Lage eine affekthafte Verbindung zur Musik herstellen. Gerade durch die Verwendung von Infraschall unterscheiden sich elektronische Musikstile wie Techno, House, Dubstep, etc. von anderen Musikrichtung. Sie bilden nicht nur einen Musikstil, sondern stellen bei ganzheitlicher Betrachtung ein eigenes kulturelles Phänomen dar, eine Musikkultur, die als konstitutives Element durch den Bass, bzw. dessen affekthafte, körperliche Wahrnehmung, verbunden wird: "Mit Techno beginnt ein komplett anderes Körperbewusstsein beim Tanzen, diesem Tanzen als Ritual, stundenlang, weit über den Punkt hinaus, wo der Körper beginnt, die körpereigenen Drogen auszuschütten, und du deinen Körper nicht mehr spürst (...)." Diese Hausarbeit möchte Techno als kulturelles Phänomen oder in Anlehnung an Brunner (2013) als "affective sonic sociality" begreifen, das in seinem spezifischen Kontexten der Urbanität bzw. ebenso sozialen und politischen Dimensionen gesehen werden muss. Die Affektivität von Technomusik mit ihrem repetitiven, niederfrequenten Bassrhythmus löst Momente der Immersion und synästhetischen Erfahrungen aus. [...]

Anbieter: Dodax
Stand: 31.10.2020
Zum Angebot
Affective Sonic Sociality. Zur Affekthaftigkeit...
25,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Note: 1,3, Leuphana Universität Lüneburg (ICAM), Veranstaltung: Independent Studies, Sprache: Deutsch, Abstract: Kaum etwas hat den Charakter von Klang in der letzten Dekade so stark geprägt wie der Einsatz elektronischer Produktionsmittel: die elektronische Produktion von Musik mit Hilfe von Synthesizern oder digitalem Sampling eröffnete neue Möglichkeiten der klanglichen Gestaltung, aus der sich neue Musikstile mit einer speziellen Rhythmusstruktur entwickelt haben. Rhythmus bestimmt die Struktur von kontemporärer Musik wie dem Techno und bewirkt eine aktive Rezeption, die mit dem ganzen Körper wahrgenommen werden kann: 'The reason why rhythm is particularly significant for popular music its steady tempo and an interesting patterned beat offer the easiest ways into a musical event; they enable listeners without instrumental expertise to respond 'actively', to experience music as a bodily as well as a mental matter.' Mit der Wahrnehmung von Klängen und Rhythmen in elektronischer Musik durch den Körper, wie insbesondere Dubstep und Techno haben sich in der Vergangenheit diverse Forschungsarbeiten beschäftigt. Dies ist nicht verwunderlich, da gerade diese Musikstile Bässe in Frequenzbereichen beinhalten, die ausserhalb des vom Menschen hörbaren Frequenzspektrums liegen, wie der Infraschall und nur durch den Körper wahrnehmbar sind. Durch die entstehenden Vibrationen im Körper sind sie daher in der Lage eine affekthafte Verbindung zur Musik herstellen. Gerade durch die Verwendung von Infraschall unterscheiden sich elektronische Musikstile wie Techno, House, Dubstep, etc. von anderen Musikrichtung. Sie bilden nicht nur einen Musikstil, sondern stellen bei ganzheitlicher Betrachtung ein eigenes kulturelles Phänomen dar; eine Musikkultur, die als konstitutives Element durch den Bass, bzw. dessen affekthafte, körperliche Wahrnehmung, verbunden wird: 'Mit Techno beginnt ein komplett anderes Körperbewusstsein beim Tanzen, diesem Tanzen als Ritual, stundenlang, weit über den Punkt hinaus, wo der Körper beginnt, die körpereigenen Drogen auszuschütten, und du deinen Körper nicht mehr spürst (...).' Diese Hausarbeit möchte Techno als kulturelles Phänomen oder in Anlehnung an Brunner (2013) als 'affective sonic sociality' begreifen, das in seinem spezifischen Kontexten der Urbanität bzw. ebenso sozialen und politischen Dimensionen gesehen werden muss. Die Affektivität von Technomusik mit ihrem repetitiven, niederfrequenten Bassrhythmus löst Momente der Immersion und synästhetischen Erfahrungen aus. [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 31.10.2020
Zum Angebot
Affective Sonic Sociality. Zur Affekthaftigkeit...
13,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Soziologie - Medien, Kunst, Musik, Note: 1,3, Leuphana Universität Lüneburg (ICAM), Veranstaltung: Independent Studies, Sprache: Deutsch, Abstract: Kaum etwas hat den Charakter von Klang in der letzten Dekade so stark geprägt wie der Einsatz elektronischer Produktionsmittel: die elektronische Produktion von Musik mit Hilfe von Synthesizern oder digitalem Sampling eröffnete neue Möglichkeiten der klanglichen Gestaltung, aus der sich neue Musikstile mit einer speziellen Rhythmusstruktur entwickelt haben. Rhythmus bestimmt die Struktur von kontemporärer Musik wie dem Techno und bewirkt eine aktive Rezeption, die mit dem ganzen Körper wahrgenommen werden kann: 'The reason why rhythm is particularly significant for popular music its steady tempo and an interesting patterned beat offer the easiest ways into a musical event; they enable listeners without instrumental expertise to respond 'actively', to experience music as a bodily as well as a mental matter.' Mit der Wahrnehmung von Klängen und Rhythmen in elektronischer Musik durch den Körper, wie insbesondere Dubstep und Techno haben sich in der Vergangenheit diverse Forschungsarbeiten beschäftigt. Dies ist nicht verwunderlich, da gerade diese Musikstile Bässe in Frequenzbereichen beinhalten, die außerhalb des vom Menschen hörbaren Frequenzspektrums liegen, wie der Infraschall und nur durch den Körper wahrnehmbar sind. Durch die entstehenden Vibrationen im Körper sind sie daher in der Lage eine affekthafte Verbindung zur Musik herstellen. Gerade durch die Verwendung von Infraschall unterscheiden sich elektronische Musikstile wie Techno, House, Dubstep, etc. von anderen Musikrichtung. Sie bilden nicht nur einen Musikstil, sondern stellen bei ganzheitlicher Betrachtung ein eigenes kulturelles Phänomen dar; eine Musikkultur, die als konstitutives Element durch den Bass, bzw. dessen affekthafte, körperliche Wahrnehmung, verbunden wird: 'Mit Techno beginnt ein komplett anderes Körperbewusstsein beim Tanzen, diesem Tanzen als Ritual, stundenlang, weit über den Punkt hinaus, wo der Körper beginnt, die körpereigenen Drogen auszuschütten, und du deinen Körper nicht mehr spürst (...).' Diese Hausarbeit möchte Techno als kulturelles Phänomen oder in Anlehnung an Brunner (2013) als 'affective sonic sociality' begreifen, das in seinem spezifischen Kontexten der Urbanität bzw. ebenso sozialen und politischen Dimensionen gesehen werden muss. Die Affektivität von Technomusik mit ihrem repetitiven, niederfrequenten Bassrhythmus löst Momente der Immersion und synästhetischen Erfahrungen aus. [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 31.10.2020
Zum Angebot