Angebote zu "Sven" (5 Treffer)

Kategorien

Shops

Sven Väth In The Mix - The Sound Of The 19th Se...
15,68 € *
ggf. zzgl. Versand

Bis heute repräsentiert Sven Väth die elektronische Musik wie kaum ein anderer DJ. In den Neunzigern war er Mentor und Schamane. Er führte uns in die Welt der elektronischen Musik ein. Nach dieser verrückten, extrovertierten Zeit schuf Väth in den 2000ern seinen familiären Cocoon als globale Plattform für seine Musik und die seiner Mitstreiter. Schon immer war Väth für die Szene der "Baba", der Papa. Heute, in der 2010ern, ist er der Baba für eine neue Generation junger DJs, die von ihm lernen, dass es in der Musik nicht auf Nischendenken ankommt. Es ist nicht wichtig, ob eine Platte New Release Information angesagt ist. Es geht darum, ob du sie spürst und was du in deinem Set aus der Musik machen kannst. Bis heute spielt Väth Tracks, die man nicht von ihm erwartet und er bringt sie in Zusammenhänge, mit denen man nicht gerechnet hat. So gelingt ihm wie kaum einem anderen DJ, die gesamte elektronische Musik von verhaltenem Deephouse bis zu euphorischem Techno zu einer einzigen, großen Erzählung zu verarbeiten. Neben Frankfurt am Main ist Ibiza Väths musikalisches Zuhause. Nach 18 Jahren im Amnesia zog er und seine Crew ins Pacha, um dort ein neues Ibiza-Kapitel zu beginnen. Ob er sich an diesem neuen Ort erst zurechtfinden musste, hört man "The Sound of the 19th Season" nicht an. Väth eröffnet sein Set mit gut gelaunten Downbeats von Nightmares On Wax, die ihre humorvolle Stimmung mit gefilterten Bläsern und cartoonartigen Vocals unterstreichen. Von da geht Väth in den souveränen, schillernden Club Soul von Love Over Entropy über. Mit Adam Port wird Väth elektronischer und repetitiver, er klingt aber mit den sparsamen, jazzigen Pianotönen, einem elektronischen Gluckern und sanften Streichern, die die Poesie von Jazz und Elektronik verschmelzen, noch ziemlich gelassen. Als perfektes Gegenstück zu dem etappenreichen Arrangement von Adam Port arbeitet Emanuel Satie mit einer kurzen, geloopten Orgelfigur, die sich nach und nach in unsere Synapsen eingräbt. Florian Hollerith setzt diesem Minimalismus einen satten, flinken, akustischen Bass entgegen. Hollerith lässt Trompeten und Stimmen durch den Klangraum wandern: witzig, freaky und sämtliche Grenzen sprengend. Väth mixt die schmetternde Snaredrum von Talaboman im Remix von Luke Slater in diesen spielerischen Groove. Slaters subtile Bassline, die mit nuancierten Orgeltönen kommuniziert, erinnert an Meilensteine der House Music, denen hier mit flirrenden, elektronischen Sounds ein moderner Twist verpasst wird. Die hüpfenden Arpeggios verbreiten aber keine Nervosität, sondern eine tiefe Entspanntheit, wie sie nur dieser Jahrhundertsommer bringen konnte. Diese Ruhe wird vom agilen, unberechenbaren, dreidimensionalen Funk von French-House-Maverick I:Club weggefegt. Dann sorgt Väth mit einer monoton pulsierenden Bassline von Edward schon wieder für Gelassenheit. Mit dem sinnlichen, verführerischen Vocal zieht er uns tiefer in die Welt der elektronischen Klänge. Dann spielt er noch ein Stück von Luke Slater, der den Housesound mit einer unerwarteten Pianoimprovisation aufbricht. Deren Dynamik wird von einem zeitlosen Stück von Shufflemaster & Chester Beatty von einem Streicherloop auf die Spitze getrieben, der wie ein Fetzen aus dem Soundtrack eines alten Schwarzweißfilms klingt. Mit den entkoppelten, trippigen Klängen von Patrice Bäumel deutet Väth die Stimmung des zweiten Teils seines Mixes an, bevor er Teil 1 mit Red Axes afrikanisch anmutenden Tribal-Klängen beendet. Im zweiten Set setzt Väth ganz neu an. Mit dem gewaltigen, dunklen, fordernden Bass von Nicolas Masseyeff, der sich wie eine unberechenbare Echse durch den Raum schlängelt, sind wir mitten in der Nacht angekommen, Tom Pooks & Joy Kitikonti nehmen diese Dynamik und Lebendigkeit mit spacigen, raumgreifenden Fusion-Klängen auf, die bei Butch wenig später noch selbstbewusster und kantiger klingen. Butch verbindet sägende Synths mit majestätischen Streichern zu einem Techno-E

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Rudi Mahall
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Please note that the content of this book primarily consists of articles available from Wikipedia or other free sources online. Rudi Mahall (born 1966 in Nürnberg, Germany) is a contemporary jazz bass clarinetist. While studying classical clarinet, Mahall shifted towards contemporary music, improvisation and jazz. He is, or was a member of following bands: Avantgardeband Die Hartmann 8, Der Rote Bereich (initially with Frank Möbus, Marty Cook, Jim Black und Henning Sievert), the Trio Tiefe töne für Augen und Ohren (with Sievert and Bill Elgart), Carlos Bicas Azul and Die Enttäuschung (amongst others with Axel Dörner, Jan Roder). He carried out several projects and published CDs with Aki Takase, about the work of Eric Dolphy and others. Mahall participated to Alexander von Schlippenbach''s recording of the complete works of Thelonious Monk, published by a prestigious Swiss label, and he is a member of the Globe Unity Orchestra. Moreover he performed with Conny Bauer, Lee Konitz, Barry Guy, Karl Berger, Paul Lovens, Sven-Åke Johansson, Radu Malfatti, Ed Schuller, Ray Anderson, Kenny Wheeler, Hannes Bauer and many others.

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Alive AG Cocoon Compilation J Techno CD Various
6,59 € *
ggf. zzgl. Versand

In diesem Jahr toppt Cocoon die Standards in Sachen zeitgenössischem Techno mit den wirklich grössten Namen: Pantha du Prince, DJ Koze, Moritz von Oswald, Ricardo Villalobos u.v.m.!nnAls das damals junge Frankfurter Label Cocoon Recordings im Sommer des Jahres 2000 das Langspiel-Format für sich entdeckte - damals mit Compilation A in Summer 2000 - hatte keiner mit dem überwältigenden Erfolg gerechnet. Seit 10 Jahren also buchstabiert man hier, inzwischen beim J angekommen, das Alphabet mit absoluten und exklusiven High-Class Floorburnern der internationalen Techno und House Elite durch. Dieser verlässliche Indikator stilistischer Bandbreite zeitgenössischer elektronischer Tanzmusik startet mit einer musikalischen Sensation! Der Opener Cocoon Dark Dub kommt von niemand geringerem als Moritz von Oswald, der Mann, der sich mit Basic Channel und Rhythm & Sound unauslöschlich in die Echokammern der Musikgeschichte einschrieb. Those who - even just rudimentary - have followed the evolution of electronic music over the last twenty years, know about the outstanding importance of von Oswald's timeless classics like Domina, M-4 or the whole Basic Channel series. Insofar, Cocoon Dark Dub is maybe the nicest birthday present at all, and an absolute honour for our label. (Sven Väth) So, initially, it's the heartbeat of Dub Techno that pulsates through a lonely piano and noise fractals, and club world keeps its breath for a good eight minutes. However, the Compilation J literally puts out all the stops over the following 110 minutes playtime and shows what modern electronic dance music has to offer in these times. The Dial impresario Pantha Du Prince from Hamburg is celebrating crystalline ice dance (Bolder), while Cécille label head Nick Curly, with his sensual Tribal House, is feasting the most compact form of Disco Boogie that one can imagine (Keep On). With SBooty, the Kompakt ambassador DJ Koze, also from Hamburg, is flabbergasting the audience by combining virtually incompatible elements. Improvised horn licks are whirring through a flickering resonating body while the bass kick is filling up the tropic ambient air. However, the invariably Cocoon policy to always support interesting newcomers becomes visible in the contribution of Basti Grub from the Rhine Neckar area, whose label Höhenregler is well-known for several musical insider tips in the past. Sick is ascending into your brain immediately with its melodic high-frequency hook line and mysterious vocals, matching perfectly to the melancholic playfulness of the tracks by Guy Gerber. Deep Dish member Ali Shirazinia aka Dubfire and the Parisian Popof are the ones to prove impressively that you virtually can't go wrong with stringent Hypno Techno and a diaphragm-shaking bass drum. Besides the above-mentioned, the J compilation holds such well-known producers like Loco Dice, Extrawelt, Reboot and last not least long-time Cocoon companion Ricardo Villalobos, whose 12-minutes-long dance on the echo-filled Humusweg once again draws the bow to the Basic Channel sound from another side, and leaves much room for own visions in between the pulsing metronome of the bass line. In any case, the history of electronic dance music has not been outtold so far. TRACKS: 1. Moritz Von Oswald - Cocoon Dark Dub 2. Basti Grub & Komaton - Sick 3. Pantha Du Prince - Bolder 4. Mathias Kaden - Rave Strikes Back 5. Nick Curly - Keep On 6. DJ Koze - Sbooty 7. Loco Dice - La Bicicletta 8. Dubfire - Rejekt 9. Popof - Roxy 10. Extrawelt - Simpleton 11. Ricardo Villalobos - Humusweg 12. Reboot - The Unspoken Word

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot
Alive AG Dots & Pearls 3 mixed by Daniel Stefan...
9,43 € *
ggf. zzgl. Versand

Zur ersten Frühlingssonne kommt die neue DOTS & PEARLS-Serie! Die Nummer drei - die ersten beiden waren auf Vinyl - kommt von Cocoons Daniel Stefanik, der zur Label-Rückschau auch vier eigene Cocoon-Recordings-Edits beisteuert.nnCocoon Recordings präsentiert passend zur ersten Frühlingssonne die neue DOTS & PEARLS Compilation die als MixCD veröffentlicht wird. Die Nummer drei der erfolgreichen Various Artists Reihe kommt von Cocoon-Recordings- und Flash-Booking-Artist Daniel Stefanik, der zur Label-Rückschau des letzten Jahres auch vier eigene Cocoon-Recordings-Edits sowie drei neue unveröffentlichte Tracks verwendet hat. Diese werden auf der Katalognummer COR12138 (Vinyl/Digital) zeitgleich zur Mix-CD veröffentlicht. Vor allem die vier Edits haben es in sich und faszinieren uns hier ganz besonders. Schon zum Start der Mix-CD präsentiert Stefanik einen Tech-House-Mini-Mix basierend aus Guido Schneiders & André Galluzzis Mario im ToFu Productions DubDub (Thomas Melchior & Fumiya Tanaka) und Tim Greens Eclipse. An Position Nummer zwei folgt dann auch schon gleich der erste von drei exklusiven und bisher unveröffentlichen Tracks. Music On My Mind von Subb-an schließt nahtlos und perfekt an Stefaniks Edit an. Der aus Birmingham stammende Produzent Subb-an blickt auf eine eindrucksvolle Liste an Releases zurück mit Veröffentlichungen auf nahmhaften Labels wie Crosstown Rebels, 20:20 Vision oder One Records. 2012 wurde Subb-an sogar die Ehre zu Teil Lana Del Ray zu remixen. Mit Music On My Mind bewegt er sich in eher deeperen Tech-House-Gefilden. Viel Bass, ein schiebender Groove und hypnotische Vocals erzeugen dennoch einen angenehmen Schub, nach vorne. TRACKS: 1.1 Guido Schneider & André Galluzzi - Mario (ToFu DubDub) 2.1 Subb-an - Music On My Mind (exclusive track) 3.1 Tim Green - Eclipse 3.2 Luca Ballerini - Impressions Of A Dawn 3.3 Tim Green - Thieves 4.1 Daniel Stefanik - I Wonder 5.1 Dana Ruh - If You Don't Know A Name 6.1 Fauntleroy - Everything (Len Faki Remix) 7.1 Ilario Alicante - Encounter 8.1 Luca Ballerini - Orizzonte (Daniel Stefanik Edit)9.1 Waveshape - The Concept (exclusive track) 10.1 Ricardo Tobar - Blue Mint (Daniel Stefanik Edit) 11.1 Traumer - Kiraf 12.1 Sven Väth - Ritual Of Life (Adam Port 108 Mix) 13.1 Julia Govor & Kamran Sadeghi - Disappear (exclusive track) 14.1 Guido Schneider & André Galluzzi - Mario (ToFu DubDub)

Anbieter: Dodax
Stand: 06.04.2020
Zum Angebot