Angebote zu "Cocoon" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Alive AG Cocoon Compilation J Techno CD Various
6,80 € *
ggf. zzgl. Versand

In diesem Jahr toppt Cocoon die Standards in Sachen zeitgenössischem Techno mit den wirklich grössten Namen: Pantha du Prince, DJ Koze, Moritz von Oswald, Ricardo Villalobos u.v.m.!nnAls das damals junge Frankfurter Label Cocoon Recordings im Sommer des Jahres 2000 das Langspiel-Format für sich entdeckte - damals mit Compilation A in Summer 2000 - hatte keiner mit dem überwältigenden Erfolg gerechnet. Seit 10 Jahren also buchstabiert man hier, inzwischen beim J angekommen, das Alphabet mit absoluten und exklusiven High-Class Floorburnern der internationalen Techno und House Elite durch. Dieser verlässliche Indikator stilistischer Bandbreite zeitgenössischer elektronischer Tanzmusik startet mit einer musikalischen Sensation! Der Opener Cocoon Dark Dub kommt von niemand geringerem als Moritz von Oswald, der Mann, der sich mit Basic Channel und Rhythm & Sound unauslöschlich in die Echokammern der Musikgeschichte einschrieb. Those who - even just rudimentary - have followed the evolution of electronic music over the last twenty years, know about the outstanding importance of von Oswald's timeless classics like Domina, M-4 or the whole Basic Channel series. Insofar, Cocoon Dark Dub is maybe the nicest birthday present at all, and an absolute honour for our label. (Sven Väth) So, initially, it's the heartbeat of Dub Techno that pulsates through a lonely piano and noise fractals, and club world keeps its breath for a good eight minutes. However, the Compilation J literally puts out all the stops over the following 110 minutes playtime and shows what modern electronic dance music has to offer in these times. The Dial impresario Pantha Du Prince from Hamburg is celebrating crystalline ice dance (Bolder), while Cécille label head Nick Curly, with his sensual Tribal House, is feasting the most compact form of Disco Boogie that one can imagine (Keep On). With SBooty, the Kompakt ambassador DJ Koze, also from Hamburg, is flabbergasting the audience by combining virtually incompatible elements. Improvised horn licks are whirring through a flickering resonating body while the bass kick is filling up the tropic ambient air. However, the invariably Cocoon policy to always support interesting newcomers becomes visible in the contribution of Basti Grub from the Rhine Neckar area, whose label Höhenregler is well-known for several musical insider tips in the past. Sick is ascending into your brain immediately with its melodic high-frequency hook line and mysterious vocals, matching perfectly to the melancholic playfulness of the tracks by Guy Gerber. Deep Dish member Ali Shirazinia aka Dubfire and the Parisian Popof are the ones to prove impressively that you virtually can't go wrong with stringent Hypno Techno and a diaphragm-shaking bass drum. Besides the above-mentioned, the J compilation holds such well-known producers like Loco Dice, Extrawelt, Reboot and last not least long-time Cocoon companion Ricardo Villalobos, whose 12-minutes-long dance on the echo-filled Humusweg once again draws the bow to the Basic Channel sound from another side, and leaves much room for own visions in between the pulsing metronome of the bass line. In any case, the history of electronic dance music has not been outtold so far. TRACKS: 1. Moritz Von Oswald - Cocoon Dark Dub 2. Basti Grub & Komaton - Sick 3. Pantha Du Prince - Bolder 4. Mathias Kaden - Rave Strikes Back 5. Nick Curly - Keep On 6. DJ Koze - Sbooty 7. Loco Dice - La Bicicletta 8. Dubfire - Rejekt 9. Popof - Roxy 10. Extrawelt - Simpleton 11. Ricardo Villalobos - Humusweg 12. Reboot - The Unspoken Word

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Alive AG Cocoon Compilation L Techno CD Various
12,12 € *
ggf. zzgl. Versand

Bei der L geht um die Liebe zur elektronischen Tanzmusik, zu ihrer Vielschichtigkeit. die Liebe zu dieser globalen musikalischen Sprache und ihrer Protagonisten, die uns seit über 30 Jahren treu durch Nacht und Tag begleitet.nnL is for lover, O is for an offer, V you got to venture, E maybe forever. (Al Jarreau, 1986) Okay, ob die mehrfach Grammy-geehrte Jazz-Ikone Al Jarreau bei seinem 86er Hit tatsächlich schon an die zwölfte Cocoon-Compilation gedacht hatte, wissen wir leider nicht. Aber dass es bei der Cocoon Compilation L um Liebe geht, steht außer Frage: Die Liebe zur elektronischen Tanzmusik, zu ihrer Vielschichtigkeit und ihrem Facettenreichtum, die Liebe zu dieser globalen musikalischen Sprache und nicht zuletzt die Begeisterung für die bekannten und noch unbekannten Protagonisten dieser klanglichen Romanze, die uns seit über 30 Jahren treu durch Nacht und Tag begleitet. Und deswegen beginnt L mit einem ausgemachten Liebeslied: Das in Berlin residierende Duo Tale Of Us hat sich für Equilibrio gemeinsam mit ihren derzeit schwer angesagten Förderern Seth Troxler, Ryan Crosson, Shaun Reeves und Lee Curtiss alias Visionquest ins Studio gesetzt. Herausgekommen ist dabei ein romantisches Sonett für das 21. Jahrhundert, dessen traumhaft dahin getupftes Klavier uns noch in so manchen Sonnenaufgang tragen wird - ein perfekter Start für diese Compilation. Weiter geht's mit den Tiefschwarz-Schützlingen Rampa und Re.You, deren letztjähriger Clubhit Ghost aus der zwölften Ibiza-Season nicht wegzudenken war. Auch Yeah Yeah Yeah feat. Meggy betört mit einzigartigem Gespür für soulige Vocals ohne barocken Zierrat, und mit seiner deepen Orgellinie gewinnt der trocken bassbetonte Trax-House eine ungeahnte emotionale Intensität. Der Londoner DJ Tim Green, bekannt für Releases auf Four Twenty, Trapez und nicht zuletzt dank seiner Lemon-EP für Cocoon Recordings aus dem vergangenen Jahr, generiert dann bei Curious Smile aus verspielten Keyboards-Improvisationen clubbezogenen und irgendwie doch scheuen Pop-House. So was würde man in einer besseren Welt im Formatradio hören. Und auch im weiteren Verlauf der Compilation wird das Füllhorn voll ausgeschüttet: Das italienische Zweiergespann Doomwork, bekannt durch Tracks für 100%Pure und Tronic, verliert sich mit perkussivem Dub, wunderschönen Flächen und Zeitlupen-Vocals lustvoll im sommerlichen Raum-Zeit-Kontinuum, Graham Goodwin aka Sian pumpt mit East Of Eden sein subsonisches Ravesignal klar nach vorne und dürfte damit einige Club-PAs vor echte Herausforderungen stellen, der keine stilistischen Ängste kennende Keinemusik-Act Adam Port macht seiner Vorliebe für Boogie Bass auch mit Black Noise alle Ehre, während DJ-Weltenbummler und Tronic-Labelchef Christian Smith (zuletzt dank seiner Remixes für Carl Craig und Underworld in aller Munde) mit tropisch kraftvoller Energie auch große Tanzflächen garantiert zum Beben bringt. Zwei perkussiv betonte Energieinfusionen der Extraklasse zelebrieren dann Mark Reeve (Planet Green) und der Pariser DJ Paul Ritch, dessen Kernaussage music never separated people gar nicht oft genug betont werden kann, während das niederländische Dreamteam Secret Cinema und Peter Horrevorts überraschend industriell geprägten Techno goutiert. Das Finale übernimmt dann der neben Guy Gerber bekannteste israelische Produzent Guy J, dessen Genesis ganz im Stile seiner Arbeiten für John Digweeds Bedrock-Label eine perfekte Balance zwischen hypnotischer Melodie und fordernder Rhythmik findet, bevor der Leipziger Daniel Stefanik tatsächlich den letzten Schlussakkord setzt. Das über zehnminütige Everything Goes Green erhebt das Warten auf den rechten Augenblick zu einer Kunstform und bringt die Geduld auf, mit fragmentierter Rhythmik geraspelte Schokolade statt überbordender Süße zu intonieren. Besser kann man jedenfalls die magische Intensität einer grandiosen Afterhour nicht für alle Zeiten festhalten. Wie gesagt, ein Album zum verlieben! TRACKS: 1 Tale of Us & Visionquest - Equilibrio 2 Rampa & Re.You - Yeah Yeah Yeah feat. Meggy 3 Tim Green - Curious Smile 4 Doomwork - Independence 5 Sian - East Of Eden 6 Adam Port - Black Noise 7 Christian Smith - Systemwide 8 Paul Ritch - Wall To Wall 9 Mark Reeve - Planet Green 10 Secret Cinema & Peter Horrevorts - Ana Bola 11 Guy J - Genesis 12 Daniel Stefanik - Everything Goes Green

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Alive AG Dots & Pearls 3 mixed by Daniel Stefan...
10,36 € *
ggf. zzgl. Versand

Zur ersten Frühlingssonne kommt die neue DOTS & PEARLS-Serie! Die Nummer drei - die ersten beiden waren auf Vinyl - kommt von Cocoons Daniel Stefanik, der zur Label-Rückschau auch vier eigene Cocoon-Recordings-Edits beisteuert.nnCocoon Recordings präsentiert passend zur ersten Frühlingssonne die neue DOTS & PEARLS Compilation die als MixCD veröffentlicht wird. Die Nummer drei der erfolgreichen Various Artists Reihe kommt von Cocoon-Recordings- und Flash-Booking-Artist Daniel Stefanik, der zur Label-Rückschau des letzten Jahres auch vier eigene Cocoon-Recordings-Edits sowie drei neue unveröffentlichte Tracks verwendet hat. Diese werden auf der Katalognummer COR12138 (Vinyl/Digital) zeitgleich zur Mix-CD veröffentlicht. Vor allem die vier Edits haben es in sich und faszinieren uns hier ganz besonders. Schon zum Start der Mix-CD präsentiert Stefanik einen Tech-House-Mini-Mix basierend aus Guido Schneiders & André Galluzzis Mario im ToFu Productions DubDub (Thomas Melchior & Fumiya Tanaka) und Tim Greens Eclipse. An Position Nummer zwei folgt dann auch schon gleich der erste von drei exklusiven und bisher unveröffentlichen Tracks. Music On My Mind von Subb-an schließt nahtlos und perfekt an Stefaniks Edit an. Der aus Birmingham stammende Produzent Subb-an blickt auf eine eindrucksvolle Liste an Releases zurück mit Veröffentlichungen auf nahmhaften Labels wie Crosstown Rebels, 20:20 Vision oder One Records. 2012 wurde Subb-an sogar die Ehre zu Teil Lana Del Ray zu remixen. Mit Music On My Mind bewegt er sich in eher deeperen Tech-House-Gefilden. Viel Bass, ein schiebender Groove und hypnotische Vocals erzeugen dennoch einen angenehmen Schub, nach vorne. TRACKS: 1.1 Guido Schneider & André Galluzzi - Mario (ToFu DubDub) 2.1 Subb-an - Music On My Mind (exclusive track) 3.1 Tim Green - Eclipse 3.2 Luca Ballerini - Impressions Of A Dawn 3.3 Tim Green - Thieves 4.1 Daniel Stefanik - I Wonder 5.1 Dana Ruh - If You Don't Know A Name 6.1 Fauntleroy - Everything (Len Faki Remix) 7.1 Ilario Alicante - Encounter 8.1 Luca Ballerini - Orizzonte (Daniel Stefanik Edit)9.1 Waveshape - The Concept (exclusive track) 10.1 Ricardo Tobar - Blue Mint (Daniel Stefanik Edit) 11.1 Traumer - Kiraf 12.1 Sven Väth - Ritual Of Life (Adam Port 108 Mix) 13.1 Julia Govor & Kamran Sadeghi - Disappear (exclusive track) 14.1 Guido Schneider & André Galluzzi - Mario (ToFu DubDub)

Anbieter: Dodax
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot